if plastic, then only compensated

Durch jedes Kunststoffprodukt mit diesem Label, wird die Natur ein Stück plastikfreier. 

Die Kunststoffkompensation

Kunststoffkompensation bedeutet, dass für gekauftes Plastik mit diesem Label, die Natur von der gleichen Menge an Plastikmüll befreit wird.

Dabei haben wir die Ursachen von Plastikmüll in der Natur im Fokus und unterstützen den Aufbau von Abfallmanagement in ärmeren Ländern, in denen Plastikmüll unsere Lebensgrundlage bedroht.


Waste Reduction gleicht den Plastikfußabdruck aber nicht nur aus. Damit Plastikmüll gar nicht mehr in der Natur entsorgt wird, betreiben wir zusätzlich Bildung & Aufklärung und unterstützen Forschung & Innovation für ein besseres Material in der Zukunft.

 

Das “Plastik-Neutral +”-Siegel trägt so zu einer systematischen Verbesserung der Müllsituation in der Zukunft bei.

Kunststoffkompensation bedeutet, dass für eine bestimmte Menge an (kompensiertem) Kunststoff, die Umwelt von der selben Menge an Kunststoff beschützt wird. 

 

Maßnahmen für das Beschützen der Umwelt können sein: die Produktion von unnötigem Kunststoff zu vermeiden, Plastikmüll daran zu hindern in die Umwelt zu gelangen und bereits in der Natur befindlichen Plastikmüll zu bergen.

 

Praktisch wird für eine spezifische Menge an Kunststoff eine Kompensationszahlung geleistet. So werden Tätigkeiten finanziert, die dieselbe Menge an Kunststoffmüll aus der Umwelt bergen, oder ihn auf dem Weg in die Natur stoppen.

Viele Verbraucher*innen wollen gegen die Umweltverschmutzung durch Plastikmüll aktiv werden und versuchen deshalb Kunststoff zu vermeiden.

 

Die meisten Alternativen führen jedoch zu einem höheren CO2(equiv.) – Ausstoß und haben daher einen negativeren Einfluss auf unser Klima. Durch immer striktere Exportverordnungen hat Müll aus Mitteleuropa auch keinen relevanten Anteil an den Millionen Tonnen an Plastikmüll, die jährlich in unsere Meere gelangen.

 

Wir standen selbst verzweifelt im Laden, mit den Bildern von vermüllten Paradiesen und von an Plastik erstickenden Vögeln im Kopf. Die Ursache für diese Katastrophe liegt jedoch im fehlenden Abfallmanagement in vielen Regionen der Welt. Deshalb haben wir durch die Kompensation eine Möglichkeit geschaffen, dort aktiv zu werden, wo durch fehlende Müllsammlung und Verwertung gigantische Mengen an Plastikmüll unsere Lebensgrundlage bedrohen.

Durch uns bekommen Konsument*innen einen Einfluss auf das globale Plastikproblem und können beim Einkaufen helfen, unsere Natur zu schützen und nachhaltig zu bewahren.

Der Begriff “CO2-neutral” ist mittlerweile den meisten Menschen bekannt. Dies bedeutet, dass für ein kg CO2, das ausgestoßen wird, die gleiche Menge an CO2- Äquivalent gebunden oder verhindert wird.

 

Diese Logik haben wir auf den Plastikkonsum übertragen. Für jedes kg Plastik, das in Verkehr gebracht und bei uns kompensiert wird, sorgen wir dafür, dass die gleiche Menge (kg) an Plastik aus der Umwelt gesammelt wird, oder daran gehindert wird, in die Umwelt zu gelangen.

 

Die Kompensationsmaßnahmen haben die bereits entstandenen negativen Folgen von Kunststoff im Blick, doch sind klar auf die Zukunft ausgerichtet. Von einem kompensierten kg werden deshalb ein Drittel aus der Umwelt gesammelt, und zwei Drittel daran gehindert garnicht erst in die Umwelt zu gelangen. Der Umwelteintrag wird meist durch neu aufgebaute Müllinfrastruktur (meist Recyclinganlagen) in ärmeren Ländern verhindertDamit ist das kompensierte kg neutralisiert.

 

Dies reicht uns aber nicht! Wir wollen nicht nur ausgleichen, sondern eine Verbesserung der Zukunft herbeiführen. Deshalb betreiben wir zusammen mit unseren Partnern ein eigenes Bildungsprogramm, damit Menschen Plastikmüll nicht in der Natur entsorgen und lernen in welchen Anwendungen Kunststoff klimafreundlich ist und wo er sinnvollerweise vermieden werden sollte.

Darüber hinaus investieren wir in Forschung & Innovation. So fördern wir die Entwicklung von besseren und umweltverträglicheren Materialen, sowie fähigeren Recyclingverfahren.

Mit neutralem Kunststoffkonsum unterstützen Sie die Mission, gemeinsam die Natur zu schützen und nachhaltig zu bewahren.

Ausgleich des Plastikfußabrucks für die Umwelt

Kategorie: Clean-Up, Recycling

Project Wings gGmbh ist ein Clean-up- und Recycling-Partner von Waste Reduction. Mit ihrem vielseitigen Engagement in Indonesien, befreien sie die Natur von Plastikmüll.  

Der Müll wird zu sogenannten Ecobricks (Ziegeln) upgecycelt. Dazu sammeln Menschen vor Ort Müll, der dann in Plastikflaschen mit jeweils 0,5kg Müll befüllt wird, um ihn als Baustoff zu nutzen. Dieses einfache System schont den Regenwald und gibt gleichzeitig Plastikmüll einen Wert. Waste Reduction finanziert Ecobricks, für die die Einheimischen, die Plastik einsammeln, umgerechnet ca. 30 Cent bekommen. Dies entspricht etwa dem Wert einer warmen Mahlzeit. Bis 2022 soll das größte Recyclingdorf weltweit entstehen.

Seit 2018 ist Project Wings in Bukit Lawang (Link Google Maps) tätig. Seit 2019 sieht es in Bukit Lawang anders aus: Zweimal wöchentlich werden nun die Abfälle der Region getrennt eingesammelt und der Kunststoffmüll zu der neu gebauten “Trashbank” gebracht. So sollen insgesamt rund 250 Tonnen an Plastikmüll gesammelt werden.

Aus dem Plastikmüll entstehen die Ecobricks. Das rudimentäre aber dadurch geniale Baukonzept wurde gemeinsam mit der Hochschule Koblenz und der FH Münster entwickelt. 

Die sonstigen Aktivitäten von Project Wings gehen weit über das Thema Plastikmüll hinaus und so wird mit Bildungsangeboten, Aufforstungen und Tierschutz ein ganzheitliches Konzept in Sumatera umgesetzt.

Kategorie: Clean-Up

Die OCLEAN gGmbH ist ein Clean-Up-Partner von Waste Reduction mit Sitz in Hamburg. Mit viel Engagement setzen sich die drei Schwestern gegen Plastikmüll im Meer ein. Alleine die Elbe transportiert schätzungsweise 42.000 kg Plastikmüll jährlich in die Nordsee. Um das zu verhindern, rückt OCLEAN das Thema Müll in die Öffentlichkeit und mobilisiert Jung und Alt an Müllsammelaktionen teilzunehmen. So wird auch in Deutschland auf die Müllproblematik aufmerksam gemacht und eine Bereitschaft geschaffen, aktiv zu werden. 

Kategorie: Clean-Up, Recycling

In einem partnerschaftlichen Projekt entsteht das erste Dorf am albanischen Ishëm Fluss, das Müll bereits in den Haushalten trennt und anschließend recycelt. 

Für uns klingt das ganz normal, doch in der europäischen Nachbarschaft werden Menschen aufgrund von unzureichendem Abfallmanagement mit ihrem Müll alleine gelassen.

Ländliche Gebiete in Albanien versinken im Müll und tragen massiv zur Verschmutzung der Adria und des Mittelmeers bei. Da der Plastikmüll vieler Dörfer nicht ausreichend abgeholt wird, landet er in der Natur oder wird unsachgemäß verbrannt. Der Fluss Ishëm (albanisch auch Ishmi) gehört zu den drei am meisten verschmutzten Flüssen in Europa und transportiert jährlich rund 503.600kg in die Adria. Unser Experte und Partner Lulzim, hat Abfallmanagement in Albanien studiert und ist im Umweltministerium im Kosovo tätig. Mit ihm gemeinsam entsteht ein Projekt, das Aufklärung, Müllabholung und Recycling in der Region umsetzt.

Anfang 2022, beginnen wir die Arbeit im Dorf Breg Shkoze (Link Google Maps) in der Nähe von Tirana. Wir erweitern das Abfallmanagement in der Region, je nach Kompensationsmenge und Finanzierung durch unsere Kunden und Geldgeber. 

Das Projekt finanziert und ermöglicht die Aufklärungsarbeit mit den Bewohnern, die notwendige Infrastruktur, die Abholung des Mülls aus der Region, die Sortierung des Mülls und den Transport zum Recycler.

Umweltbildung und Aufklärung

Kategorie: Umweltbildung, Konsumkompetenz

Goals Connect ist mit bereits über 200 Workshops im Bereich der nachhaltigen Entwicklungsziele der UN der erfahrene Bildungspartner von Waste Reduction. In gemeinsamen Workshops mit Schülerinnen und Schülern vermitteln wir ein Bewusstsein für Umweltschutz und die Konsequenzen von Plastik in der Natur.

Workshopteilnehmende lernen die Vor- und Nachteile von Kunststoff kennen und wissen, in welchen Anwendungen es klimafreundlich ist und wann besser vermieden werden sollte.

Durch mehrere interaktive Einheiten erfahren Schüler und Schülerinnen wie Kunststoff hergestellt wird, weshalb es heute schwer zu recyceln ist, wodurch es zu so großen Problemen in der Umwelt führt und was sie und ihre Familien tun können, um mit einfach Tricks die Recyclingquote zu erhöhen.

Die Workshops sind für Schulen komplett kostenlos. Wenn Sie von uns in Ihrer Schule besucht werden möchten, melden sie sich gerne!

Die Kompensationsbereiche

Die Maßnahmen haben die bereits entstandenen negativen Folgen von Kunststoff im Blick, doch sind klar auf die Zukunft ausgerichtet.

Die Mittel fließen in ein Portfolio an Maßnahmen, um den Erfolg der Kompensation zu sichern:

Umweltreinigung

Clean-Ups

30% für Umweltreinigung 

Mit dem Sammeln von Müll reduzieren wir die Umweltfolgen der Plastik-Verschmutzung.

 

Somit befreien wir Tiere und Pflanzen von dem giftigen Material und schützen die Natur.

Abfallmanagement

Recycling

70% für Recycling im globalen Süden 

Durch Abfallmanagement in Ländern, in denen Plastikmüll heute nicht gesammelt wird schützen wir die Natur, bevor ein Schaden entsteht.

 

Unsere Projekte setzen so dort an, wo Plastikmüll effektiv auf dem Weg in die Natur abgefangen werden kann. Unsere Kompensation bietet so eine Möglichkeit für alle genau da einen Einfluss zu nehmen, wo Plastik wirklich unsere Lebensgrundlage bedroht.

Umweltschutz durch Bewusstsein & Konsumkompetenz

Gegen die Umweltverschmutzung in Mitteleuropa finanzieren wir Bildung und Aufklärung

Unser Bildungsprogramm macht Schüler und Erwachsene zu Müll-Experten.

Sie kennen dadurch die Umweltfolgen von Plastik, wissen wie wichtig der verantwortungsvolle Umgang mit Kunststoff ist und erhalten Tipps & Tricks für ihren Alltag. Sie lernen warum es entscheidend ist, Abfall richtig zu entsorgen und die Umwelt sauber zu halten.

Zusätzlich tragen die Teilnehmer ihr neu-erlangtes Wissen in ihre Familien und informieren Freunde.

 

Zero (Low) Waste can be really fun!

Research for Real Alternatives

Für eine wirklich nachhaltige Alternative zu Kunststoff unterstützen wir  Forschung & Innovation

Heute gibt es noch kein preiswertes Material, das die Eigenschaften von Kunststoff ersetzt, ähnlich preiswert ist, dabei nicht in Konkurrenz zu Anbauflächen für Lebensmittel steht und recycelbar ist.

 

Daher werden Projekte unterstützt, die an einer ethischen und nachhaltigen Alternative zu Erdöl-basierten Kunststoffen forschen.

Wie läuft die Plastik-Kompensation ab?

1.
2.
3.

Bei den Maßnahmen zur Kompensation liegt der Fokus auf der Zukunft und der Nachhaltigkeit.

Plastikkompensation für Ihre Produkte

So schützen Ihre Produkte die Umwelt, trotz der Verwendung von Kunststoff.