Das Problem mit Kunststoff

Verpackungen

Altgeräte

 

...alles Plastik...

Wie gut bist du informiert?

Selbsttest zum Thema Müll

(Dauer ca. 1 Minute)

Ich bin schon Experte,

ohne Quiz zum Müllproblem

Selbsttest: Wie gut sind Sie zum Thema Müll und Recycling informiert?
Quiz zum Thema Müll

Thema Kunststoffherstellung
Wie hoch ist der Anteil an recyceltem Material, der bei der Herstellung von Kunststoffprodukten verwendet wird?
Thema Müll-Verwertung
Wie hoch ist der Anteil an Kunststoffmüll, der in Deutschland verbrannt wird?
Thema Export
Wie viel Kilogramm Kunststoffmüll exportiert Deutschland pro Einwohner?

Das Problem ist weniger das plastik
- es ist mehr der PlastikMüll -

Quelle: Youtube, cheeseandjamsandwich

Generelle Probleme
von KunststoffMüll

Ressourcen-Verbrauch

Für die Kunststoffherstellung wird Erdöl benötigt. Müll der nicht recycelt wird, verschwendet diesen wertvollen Rohstoff.

Geringes, ehrliches Recycling

Verbrennung und Export werden in Europa "Recycling" genannt.

Durch die hohen Recyclingkosten, wird der Großteil des Plastikmülls verbrannt und nicht aufbereitet.

Gesundheitsrisiko

Wir alle nehmen heute schon große Mengen an Mikroplastik durch Lebensmittel in unseren Körper auf.

Umweltbelastung

Durch die Verbreitung von Mikroplastik und den Export riesiger Mengen an Plastikmüll in Entwicklungs-länder, wird die Umwelt stark verschmutzt.

Die Probleme von Müll
in Entwicklungsländern

Fehlende Infrastruktur

In vielen armen Regionen gibt es kein Abfallsystem für die Beseitigung von Müll. Der Müll vieler Menschen wird deshalb nicht abgeholt. Sie haben keine Möglichkeit ihren Müll richtig zu entsorgen.

Daher landet der Müll häufig in der Natur.

Verbrennen bei niedrigen Temperaturen

Den Müll anzuzünden, ist oft der einzige Weg ihn zu beseitigen.
Die Temperaturen reichen jedoch nicht für eine saubere Verbrennung.

Bei einer unkontrollierten Verbrennung entsteht ein tausend-mal höherer Schaden für die Umwelt. Dioxine, Ruß und Staub sind ebenso gesundheitsgefährdend für Menschen und Tiere.

Kriminelle Recycling-Geschäfte

Illegale Abnehmer versprechen ein Recycling des Mülls der Industrieländern. Dies geschieht jedoch in vielen Fällen nicht und der Müll landet auf illegalen Deponien, um die sich niemand kümmert.

Entsorgung in der Natur

Durch die fehlenden Entsorgungsmöglichkeiten und den zusätzlichen Müllimport, versinken manche Regionen in Müll.

Überschwemmungen und Wind befördern leichte Teile ins Meer. Tiere verwechseln Plastik mit Nahrung, oder verfangen sich im Müll. Dies führt dazu, dass Millionen von Tieren durch Plastikmüll sterben.

Plastikmüll in der Nahrungskette

So kommt das Gift auf unseren Tisch

Es ist längst bewiesen, dass Müll durch Tiere und Pflanzen in unsere Nahrungskette gelangt. In Fisch wird immer mehr Mikroplastik nachgewiesen. Auch Pflanzen, die wir essen, können giftige Substanzen der Kunststoffe aufnehmen.

Weichmacher und andere synthetische Substanzen

Die Erforschung der Auswirkungen dieser Substanzen auf unseren Organismus ist noch längst nicht abgeschlossen. Fest steht, dass viele Weichmacher in Kunststoffen unseren körpereigenen Hormonen ähneln. Daher bringen diese hormonell-wirksamen Substanzen unseren komplexen Hormonhaushalt durcheinander und können Krankheiten auslösen.

Weshalb nicht einfach
Kunststoff vermeiden?

Kunststoff spart viel CO2

Speziell im Transport und in der Logistik spart Kunststoff durch sein geringes Gewicht sehr viel CO2-Äquivalent ein.

Egal, ob Kunststoffteile eines Personenzuges, Joghurtbecher oder LKW-Plane, dieses Plastik zu ersetzen würde sehr viel mehr Gewicht und dadurch Emissionen bedeuten.

Noch gibt es wenig Alternativen

Für viele Produkte oder Verpackungen aus Kunststoff gibt es heute noch keine sinnvolle Alternative. Die mechanischen Eigenschaften von Kunststoffen sind sehr vielfältig und einige sind durch kein anderes Material zu ersetzen.

Beispiele sind vor allem die chemische Beständigkeit, Sterilität und Undurchlässigkeit. Viele gesetzlichen Vorgaben bei Lebensmittelverpackungen lassen sich nur durch Kunststoff erfüllen.

Vermeidung hilft nicht Gegen Bestehende Verschmutzung

Ein Zero Waste Leben ist vorbildlich, schont Ressourcen und schützt die Umwelt.

Die Kompensation von Waste Reduction ermöglicht Ihnen zusätzlich, auf die bereits entstandene Umweltkatastrophe Einfluss zu nehmen.

Was ist mit Bio-Kunststoffen ?

Biologisch Hergestellt

Die heutigen, biologisch-hergestellten Kunststoffe basieren auf Pflanzen wie Mais und Kartoffeln, und konkurrieren daher mit der Nahrungsmittelproduktion.

Durch den zusätzlichen Bedarf an Agrarflächen, bedroht biologisch-hergestellter Kunststoff Lebensräume, die heute noch unberührt sind - zum Beispiel den bereits stark gefährdeten Regenwald.

Biologisch Abbaubar

Kunststoffe, die nach DIN EN 13432 (Verpackungen) bzw. 14995 zertifiziert sind, sind nur unter kontrollierten Bedingungen (Kompostierung) abbaubar. Da sie in der Natur mehrjährige Verfallszeiten haben, lösen sie die Probleme der Umweltverschmutzung nicht.

Selbst industrielle Kompostieranlagen haben Probleme, diese kontrollierten Bedingungen konstant bereitzustellen. Dies führt dazu, dass in vielen Anlagen biologisch-abbaubare Kunststoffe trotzdem verbrannt werden.

Wir erweitern deinen Einflussbereich

Waste Reduction Challenge

Einfach mitmachen, Tipps erhalten, Müll einsparen und einen positiven Beitrag für die Umwelt leisten

Wir erweitern deinen Einfluss

Kunststoff-neutraler Konsum soll der neue Standard werden